Weg-Zeit-Diagramm online

Ein Werkzeug zur schnellen und professionellen Berechnung und Gestaltung von Weg-Zeit-Diagrammen in der Unfallanalyse

Im Rahmen einer Verkehrsunfallanalyse stellt der Unfallrekonstrukteur die Annäherungen aller beteiligten Fahrzeuge und Personen in einem Weg-Zeit-Diagramm dar. Jedes bewegte Objekt benötigt mit seiner aktuellen Geschwindigkeit für das Zurücklegen einer Wegstrecke eine bestimmte Zeitdauer.

Fährt ein Fahrzeug mit konstant 36 km/h, legt es in einer Stunde eine Wegstrecke von 36 km zurück. Wo sich ein Fahrzeug jedoch eine Stunde vor einem Unfall aufgehalten hat, interessiert nach einem Verkehrsunfall im Grunde niemanden. Eine Geschwindigkeit von 36 km/h entspricht 10 m/s. Das bedeutet, dass das Fahrzeug in einer Sekunde einen Weg von 10 Metern zurücklegt.

Mit der Betrachtung von Fahrzeugbewegungen im Sekundenbereich erreichen wir nunmehr Dimensionen, die den Zeitverhältnissen vor einer Kollision von Fahrzeugen eher gerecht werden. Wenn ein Fahrzeug also mit 10 m/s (=36 km/h) konstanter Geschwindigkeit bewegt wird, dann ergibt sich aus dieser Geschwindigkeit, dass das Fahrzeug bezogen auf eine beliebige Betrachtungsposition eben einer Sekunde vorher genau 10 Meter davon entfernt war. Eine halbe Sekunde früher betrug der Abstand dann 10:2 = 5 m.

Das Problem bei der Rekonstruktion von reallen Unfällen ist nunmehr, das Fahrverhalten eines oder mehrerer Fahrzeuge so zu bestimmen, dass z.B. eine Aussage dazu getroffen werden kann, wo und mit welcher Geschwindigkeit ein Fahrzeugführer auf eine drohende Gefahr reagiert hat und ob er die Chance hatte, die Kollision z.B. durch Ausweichen oder durch eine Abwehrbremsung zu vermeiden. Dazu muss ein räumlicher und zeitlicher Festpunkt gefunden werden, an dem sich das Fahrzeug sicher und nachvollziehbar befunden hat. Dazu bietet sich bei vielen Fahrzeugkollisionen die häufig bekannte Kollisionstelle an. Betrachtet man die Kollisionstelle sozusagen als "Nullpunkt" der Berechnungen, dann weiss man, wenn ein Fahrzeug zuvor mit 10 m/s konstanter Geschwindigkeit bewegt wurde, dass dieses Fahrzeug eine Sekunde vor der Kollision noch 10 Meter und z.B. 2 Sekunden vorher noch 20 Meter von der Kollisionsstelle entfernt war.

Mit der Betrachtung der Fahrzeugannäherungen über den Kollisionsort hat man zugleich eine elegante Möglichkeit, alle beteiligten Fahrzeuge dynamisch zu verknüpfen. Die Besonderheit bei der Auswertung über die Kollisionstelle liegt darin, dass hier eine Anknüpfung vorliegt, bei der alle Fahrzeuge zur gleichen Zeit am gleichen Ort waren. Was liegt da näher, als diesen Punkt - den Kollisionsort - als Basis für die weiteren Berechnungen zu verwenden?

Genau dieser Sachverhalt wird bei der Betrachtung der Annäherungsbedingungen von Fahrzeugen vor der Kollision im Weg-Zeit-Diagramm verwertet. Auf der horizontalen x-Achse im Koordinatensystem wird daher die Entfernung der Fahrzeuge von der Kollisionstelle in Metern eingetragen, auf der y-Achse der entsprechende zeitliche Abstand.

Das ist die primäre Aufgabenstellung dieser Web-Applikation, indem diese dem erfahrenen Unfallrekonstrukteur und ambitionierten Rechtsanwälten und weiteren Personenkreisen, die sich mit der Abwicklung von Verkehrsunfällen von Berufs wegen beschäftigen müssen, hier ein Online-Werkzeug zur Verfügung stellt, um diese dynamische Zusammenhänge verständlich darzustellen. Hier werden Weg- / Zeit- und Geschwindigkeitsverläufe in verständlichen Diagrammen berechnet und nachvollziehbar in einer Grafik dargestellt – dem Weg-Zeit-Diagramm, dem Weg-Geschwindigkeits-Diagramm, kurz WZGD-Online.

WZGD online ermöglicht alle die bei einer Unfallanalyse erforderlichen Berechnungen, das Diagramm aus den Berechnungen wird live abgebildet und kann in beliebigen Maßstäben angezeigt und ausgedruckt werden. Ein DXF-Exportmodul übernimmt die Diagramme in gängige CAD-Programme, um dort die Straßenverläufe und relevante Fahrzeugpositionen darzustellen.